Wiener Charta

Mit der Wiener Charta startete die Stadt Wien im März 2012 eines ihrer größten Partizipationsprojekte. Auf der Online-Plattform und in dutzenden Gesprächsrunden vor Ort konnten Bürgerinnen und Bürger das Zusammenleben in Wien neu gestalten. Die Beiträge der Wienerinnen und Wiener bildeten die Grundlage für den Charta-Text, welcher am 27. November veröffentlicht wurde und auf charta.wien.gv.at nachgelesen werden kann. 

neu&kühn begleitete das Projekt der Wiener Stadtverwaltung von Beginn an: Von der Konzeption des Ablaufs, über die Umsetzung des Online-Dialogs, bis zur Online-Moderation.

In der ersten Phase des Beteiligungsprozesses - der "Themensammlung" - wurden täglich rund 100 Themen von BürgerInnen und Bürger der Stadt eingebracht. Die Beiträge waren genau wie das Leben in Wien, geprägt von Vielfalt: Von A wie Autoverkehr über R wie Respekt bis Z wie Zusammenleben war alles dabei.

Die 1.848 eingereichten Themen wurden zusammengefasst und gruppiert und anschließend in den sogenannten Charta-Gesprächen sowie online diskutiert.
Der Beteiligungsprozess ist seit 14. Oktober abgeschlossen. Die Ergebnisse aus dem Online-Dialog und den vor Ort Diskussionen bilden die Grundlage für die Wiener Charta, welche am 27. November von Vizebürgermeisterin Mag.a  Maria Vassilakou und Stadträtin Sandra Frauenberger präsentiert wurde.

Der Inhalt wurde von den Wienerinnen und Wienern in 651 Charta-Gesprächen und mehr als 2000 Online-Beiträgen erarbeitet. Der Charta-Text kann auf charta.wien.gv.at nachgelesen werden. Sie können ihn auch als Plakat kostenlos bestellen: Telefonisch unter +43 1 4000-81561 oder per E-Mail: charta@nospampost.wien.gv.at.

Eine Video-Reportage des Prozesses ist online unter wien.gv.at/ tv., ebenso ein kurzer Mitschnitt der Medienkonferenz.